11.03.2019 Deutsche Post DHL Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter gewachsen.

Der Umsatz des Konzerns stieg um 1,8 Prozent auf 61,6 Milliarden Euro. Um Wechselkurse und Portfoliomaßnahmen bereinigt stiegen die Erlöse sogar um 6,0 Prozent. Alle vier Unternehmensbereiche haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Wachstumstreiber waren das weiterhin boomende E-Commerce-Geschäft sowie das anhaltende Wachstum der internationalen Handelsströme. Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns erreichte 3,2 Milliarden Euro. Damit hat das Unternehmen sein im Juni 2018 angepasstes Ergebnisziel erreicht. "2018 war ein herausforderndes Jahr für Deutsche Post DHL Group, das wir mit einem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft abgeschlossen haben. Trotz der zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten ist der Welthandel weiter gewachsen. Davon haben insbesondere unsere DHL-Divisionen profitiert. Im deutschen Post- und Paketgeschäft haben wir die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um das EBIT-Wachstum der Sparte langfristig zu sichern - dafür nehmen wir eine kurzfristige Ergebnisbelastung bewusst in Kauf", sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group. "Wir haben damit die Voraussetzungen geschaffen, um unsere Ziele für 2020 zu erreichen und auch darüber hinaus weiter profitabel zu wachsen." Insgesamt wurden über alle Geschäftsbereiche 2,6 Milliarden Euro für Investitionen aufgewendet (+16,8 Prozent). So hat das Unternehmen unter anderem seine nationale Paketinfrastruktur ausgebaut und modernisiert sowie in die Fahrzeugflotte und Produktionserweiterung des StreetScooter investiert. Im Unternehmensbereich Express hat der Konzern u.a. die Drehkreuze in Brüssel, Madrid und Hongkong ausgebaut sowie seine Flugzeugflotte erweitert und modernisiert. Für das Jahr 2019 hat sich der Konzern eine Steigerung der Investitionen auf rund 3,7 Milliarden Euro vorgenommen.

Weitere Informationen:
www.dpdhl.com