Drucken
Kategorie: Dokument

27.03.2017   Ab sofort erweitert die Deutsche Telekom ihre Managed Security Services um das Angebot der "Versiegelten Cloud".

Das deutsche High-Tech-Unternehmen Uniscon stellt dabei jene patentierte Datacenter-Technologie, die es auch Trägern von Berufsgeheimnissen erlaubt, die hochsicheren Rechenzentren der Telekom zu nutzen. Von dieser Kooperation erwartet sich Martin Kinne, CEO der Uniscon GmbH, "einen Wissensaustausch mit den hochspezialisierten Experten der Telekom, der einen gewaltigen Zuwachs an IT- und Datensicherheit in der Cloud verspricht". Die Technologie stellt sicher, dass keine dritte Partei - nicht einmal der Betreiber des Dienstes - an die Daten herankommt. Zu den technischen Maßnahmen gehören eine spezielle Schlüsselverteilung, ein Data-Clean-Up im Fall eines Zugriffversuchs und eine Dekorrelation der Datenströme, die in die versiegelte Cloud hinein- und herausfließen. Damit schließt diese Versiegelungs-Technologie eine äußerst sensible Sicherheitslücke typischer Cloud Umgebungen: Die Zugriffsmöglichkeiten von  Insidern. Kinne: "Technische Maßnahmen verhindern, dass ein Mitarbeiter oder jemand, der sich im Rechenzentrum aufhält, an die Daten herankommt, die auf den Servern verarbeitet werden". Der erfahrene Geschäftsführer freut sich über die Partnerschaft mit der Telekom. Gemeinsam mit deren technischer Expertise, sagt er, "heben wir jetzt Cloud Computing auf ein neues Level."

Weitere Informationen:
www.uniscon.de