Drucken
Kategorie: Dokument

th preistraeger futureaward09.09.2019 Die Gewinner des Future Award 2019, der am 4. September im Rahmen der Future Convention des DVPT im Palatin Wiesloch verliehen wurde, stehen fest.

1. Platz, 1.500,- Euro
„talking hands“, Laura Mohn, European School of Design Frankfurt
Gebärden Daumenkinos, damit Kinder mit Down-Syndrom zu Wort kommen. Ziel von „talking hands“ ist es, die Kommunikation mit Kindern, die aufgrund einer Behinderung nicht oder noch nicht sprechen können, zu erleichtern, ihnen die Frustration in der Kommunikation zu nehmen und dadurch ihre Mitteilungsfreudigkeit anzuregen. Dies sind wichtige Aspekte für die Integration der Kinder in die Gemeinschaft. Mehr Informationen

2. Platz, 1.000,- Euro
„KONTAKT“, Nina Hanselmann, University of Applied Sciences Darmstadt
Ein Handschuh, der seinen Nutzern Gehör und Stimme verleiht, übersetzt taktile Sprache in Lautsprache und umgekehrt, Lautsprache in Brailleschrift. Mehr Informationen

3. Platz, 500,- Euro
„IGNIS“, Tobias Trübenbacher, Universität der Künste Berlin
IGNIS bietet eine Lösung, wie Menschen weltweit Zugang zu nachhaltiger Energie und Licht erhalten können. Ein Tool, das die Hitze von Flammen nutzt, diese in Strom umwandelt und speichert, um überall dort Energie in Form von elektrischem Licht und Strom zur Verfügung zu stellen, wo es am meisten benötigt wird. Mehr Informationen

4. Platz, 250,- Euro
„zeltHAUS“, Marius Mersinger und Johan Ivan Litwitschenko, Frankfurt University of Applied Sciences
Ein zeltartiges System, das isoliert ist und eine absolut einfache und schnelle Möglichkeit bietet, einen Raum mit einem minimalen Bedarf an verschiedenen Bauelementen zu schaffen. Mehr Informationen

5. Platz, 250,- Euro
„MEAL-WORM as MEAL-NORM“, Tobias Trübenbacher, Universität der Künste Berlin
Dieses Projekt zielt darauf ab, den Konsum von Mehlwürmern in unserer Gesellschaft zu etablieren. Entwickelt wurde ein mobiler Wagen für den öffentlichen Raum, in dem die Insekten sowohl gezüchtet, als auch zubereitet und verteilt werden können. Menschen werden dabei aktiv auf den Straßen der Stadt in Kontakt mit dem ungewohnten Nahrungsmittel gebracht und dazu motiviert das unbekannte Nahrungsmittel zu probieren. Mehr Informationen

Partner-Sonderpreis, 500,- Euro, HappyOrNot
„RuuF – die erste APP speziell für die Bedürfnisse Obdachloser Menschen“, Patrick Mertens, Universität Mannheim
Ruuf soll die erste APP werden, welche speziell auf die Bedürfnisse obdachloser Menschen zugeschnitten ist. Ziel ist es primär den Obdachlosen alle verfügbaren Hilfsangebote in ihrer Nähe anzuzeigen, um Ihnen eine vollständige Transparenz der Hilfsangebote zu gewährleisten. Mehr Informationen
Die Veranstaltung selbst bot mit interessanten Business Keynotes, Talents Innovation-Slam und Science-Keynotes auch dieses Jahr jede Menge Input.


Weitere Informationen:
https://www.dvpt.de/2019/06/future-award-2019